Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT
Voluntary provision of public goods: Individual and corporate provision of public goods in the environmental context (Arbeitstitel)
Dotorandin: Christiane Reif
Betreuer: Professor Dr. Wolfgang Buchholz, Universität Regensburg, Professor Dr. Andreas Löschel, Universität Münster
Start: Oktober 2009

Kurzdarstellung

In der Promotion werden verschiedene Aspekte von freiwilligem kooperativem Verhalten untersucht. Dabei wird vor dem Hintergrund der existierenden Literatur vor allem die freiwillige Bereitstellung von öffentlichen Gütern durch private Akteure näher betrachtet. Zentral sind dabei experimentelle Analysen und die Auswertung von unternehmensspezifischen Daten auf Basis der reichhaltigen experimentellen und theoretischen Literatur zur privaten Bereitstellung von öffentlichen Gütern. Dabei werden die Durchsetzung einer Norm zur freiwilligen Bereitstellung öffentlicher Güter, die Wirkung von Unsicherheit auf kooperatives Verhalten sowie die Effekte von Steuern und einer Lotterie auf das Spendenverhalten untersucht. Darüber hinaus werden Unternehmen und deren Einbindung in Umweltinnovationen und Corporate Social Responsibility im Zusammenhang mit deren Unternehmenserfolg analysiert. Ein erstes Papier, das im Rahmen des Promotionsvorhabens erstellt wurde, erscheint im Jahr 2014 in der wissenschaftlichen Zeitschrift Environmental and Resource Economics: Dannenberg, Astrid, Andreas Löschel, Gabriele Paolacci , Christiane Reif und Alessandro Tavoni (forthcoming), On the Provision of Public Goods with Probabilistic and Ambiguous Thresholds. Ein Arbeitspapier zum individuellen Spendenverhalten ist als ZEW Discussion Paper erschienen: Gallier, Carlo, Christiane Reif und Daniel Römer (2014), Consistent or Balanced? On the Dynamics of Voluntary Contributions, ZEW Discussion Paper No. 14-060, Mannheim. Ein weiteres wird im Oktober 2014 als ZEW Discussion Paper veröffentlicht: Christiane Reif, Dirk Rübbelke und Andreas Löschel (forthcoming), Improving voluntary public good provision by a non-governmental, endogenous matching mechanism: experimental evidence.